Loading color scheme

Pflanzenstoffe bei Stress, Müdigkeit und Depressionen

TPL_IN

Wussten Sie, dass unsere Ernährung ganz entscheidend Einfluss darauf nimmt, wie wir uns fühlen? Das Gefühl bleierner Müdigkeit und sich zu nichts so richtig aufraffen zu können, hatte sicher jeder von uns schon einmal. Wir haben alle unsere Hochs und Tiefs – das ist vollkommen normal. Wenn die Antriebslosigkeit jedoch zum ständigen Begleiter wird, dann sollten wir unserem Gefühlsleben verstärkt Aufmerksamkeit schenken. Dauern solche Symptome über zwei Wochen an, steht die Verdachtsdiagnose einer Depression im Raum.

Das seelische Tief kann durch ganz unterschiedliche Faktoren bedingt sein, die aus unserer Umwelt auf uns einwirken. Es kann aber auch begleitend zu einem Prozess auftreten, der jeden von uns betrifft: die Degeneration unserer Nervenzellen. Nicht nur unsere Haut altert, nicht nur unsere Knochen werden im Alter müde – das gilt auch ganz besonders für unser Gehirn. Wer rastet, der rostet, heißt es so schön. Wer sein eigenes Energielevel möglichst lange hoch halten möchte, um auch mit voranschreitendem Alter voller Tatendrang zu sein, tut gut daran, sich regelmäßig zu bewegen. Fünfmal die Woche 30 Minuten moderates Training dürfen es schon sein. Das ist aber nur die Hälfte der Wahrheit. Um unsere grauen Zellen weniger schnell „rosten“ zu lassen, ist auch eine ausgewogene Ernährung wichtig. Wer sich an ein paar wenige Regeln hält, kann den eigenen Alterungsprozess des Gehirns entscheidend verlangsamen. Die medizinische Wissenschaft hat diesem Thema schon viel Aufmerksamkeit geschenkt. So wissen wir inzwischen, dass die regelmäßige Zufuhr von verschiedenen Pflanzenstoffen unserem Gehirn besonders gut tut. Dazu gehören beispielsweise das Resveratrol, grüner Tee, Omega-3-Fettsäuren und Polyamine. Sie können für unsere Nervenzellen kleine Wunder bewirken, wenn wir sie ausreichend zu uns nehmen: Hirnzellen werden besser mit Energie versorgt, freie Radikale werden abgefangen, die gesunde Struktur unserer Eiweiße im Zentralnervensystem wird geschützt, und nicht zuletzt sorgen die Pflanzenstoffe für eine gute Gedächtnisleistung und seelische Ausgeglichenheit. Achten Sie daher besonders in stressigen Lebensphasen auf eine ausgewogene Ernährung. Wenn Olivenöl, Fisch, viel frisches Obst und Gemüse auf Ihrem Speiseplan stehen, sind Sie ganz vorne mit dabei. Unser Geheimtipp: rote Trauben, grüner Tee und Paprika!

Hier geht es zu neurofelixir®

Hier kann was geschrieben werden