Loading color scheme

Coenzym Q10 zur Regeneration der Zellen

Wir möchten Ihnen heute den Wirkstoff Q10 etwas näher vorstellen. Ihre ersten Assoziationen mögen vielleicht in Richtung Anti-Falten-Creme gehen. Und damit liegen Sie gar nicht so verkehrt. Denn eine der wichtigsten Eigenschaften, mit denen Q10 aufwartet, ist die Regeneration unserer Zellen durch die Stärkung des Energiehaushaltes. Aber der Reihe nach – was genau ist Q10 eigentlich? Hinter der kryptischen Buchstaben-Zahlen-Kombination verbirgt sich eine Substanz namens Ubichinon. Manchmal wird sie auch Coenzym Q genannt.

Gemeint ist aber immer dieselbe Substanz, die strukturell mit den Vitaminen K und E verwandt ist und wesentlich am Energiehaushalt jeder einzelnen Körperzelle beteiligt ist und den Körper als potenter Radikalfänger gegen oxidativen Stress schützt. Ohne Q10 wäre keine Zelle unseres Körpers in der Lage, sich zu regenerieren. Vielleicht haben Sie schon einmal den Begriff Mitochondrium gehört. Diese Organellen sind die Kraftwerke unserer Zellen, und in ihren Membranen – also den sie umgebenden Wänden – sitzt das Ubichinon. In den Mitochondrien finden biochemische Prozesse statt, aus denen 95% unserer Körperenergie gewonnen wird. Je „leistungsstärker“ ein Organ ist, umso mehr Coenzym Q benötigt es also. Die größten Energiekonsumenten des menschlichen Körpers sind natürlich das Herz, das unser Leben lang pumpt, aber auch Lunge und Leber, die fortlaufend Entgiftungsprozesse durchführen. Und selbstverständlich benötigt auch unser Gehirn stets eine adäquate Energiezufuhr, um kognitiv sowie emotional auf der Höhe zu sein. Wie stellen wir nun aber sicher, dass wir ausreichend mit dieser wertvollen Substanz mit dem kryptischen Namen versorgt sind? Unser Körper kann das Ubichinon in beschränktem Umfang selbst herstellen. Problematisch ist jedoch, dass unser Körper mit steigendem Alter die Q10-Produktion einstellt. Wenn wir 40 Jahre alt sind, liegt sie bei gerade noch 70%. Gerade aber im Alter benötigen wir das Ubichinon umso dringlicher als Radikalfänger, um Entzündungsprozessen vorzubeugen und eine gute Leistungsfähigkeit von Herz, Lunge, Leber, Immunsystem und natürlich auch Gehirn zu ermöglichen. Nach aktueller Studienlage kann bei ausreichender Versorgung von Parkinsonpatienten mit dem Coenzym Q sogar das Fortschreiten der Erkrankung verhindert werden. Solche Forschungsergebnisse belegen, dass der Wirkstoff dank seiner antioxidativen und regenerierenden Eigenschaften ganz besonders Zellen zu schützen vermag, die krankheitsbedingt von degenerativen Prozessen bedroht sind. Um eine ausreichende Energieversorgung bis ins höhere Lebensalter sicherzustellen, empfiehlt es sich, Q10 über die Nahrung zu substituieren. Ganz besonders Menschen, die Cholesterinsenker, die sogenannten Statine, einnehmen, haben einen erhöhten Bedarf an Q10.

Wer auf eine ausreichende Versorgung mit dem Energiekraftstoff achten möchte, dem seien Innereien – vor allen Dingen Leber -, aber auch fettiger Fisch, Nüsse und Hülsenfrüchte empfohlen. Beim Erhitzen wird das Q10 jedoch schnell zerstört. Alternativ kann die Substanz auch über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden. Aktuell werden bis zu 100 mg pro Tag empfohlen.

Pro neurofelixir® Tagesdosis: 
Coenzym Q10: 100mg
außerdem:
EGCG aus dem grünen Tee: 909mg
Pterostilben aus der Heidelbeere: 150mg
Xanthohumol aus dem Hopfen: 300mg
Kurkumaextrakt: 536mg
Weihrauchextrakt: 235mg
Quercetin aus der Zwiebel: 300mg
Süßholzwurzelextrakt: 125mg
Piperin aus dem Pfeffer: 50mg
Vitamin B-Komplex 
und weitere...

Hier geht es zu neurofelixir®

Die hochwertigen Wirkstoffe aus neurofelixir® sind hochdosiert. Durch Ihre einzigartige Kombination erhöht sich die Bioverfügbarkeit, das heißt die Stoffe kommen besser in den Zellen an. Außerdem wirken die Substanzen bis zu 200-mal stärker und effektiver, als wenn sie als Einzelpräparate eingenommen werden.

Hier kann was geschrieben werden